Oberflächen

Das „Gesicht“ des Parketts – Oberflächenveredelung

Eine besondere Behandlung macht die Landhausdielen der Chalet & der Novum Kollektion zu einzigartigen Dielen für den Wohnbereich. Nicht nur der formstabile Aufbau aus edler Deckschicht, hochwertiger Mittellage und stabilem Gegenzug, sondern auch die detailreiche, manuelle Veredelung der Oberfläche sind gute Gründe für den Kauf von koelnparkett Landhausdielen. 

Die Oberfläche eines Parketts ist neben der Farbe und Sortierung eines der wichtigsten Kriterien. Sie kann geölt oder lackiert sein, gebürstet, gehobelt, gesandstrahlt… und vieles mehr. Den Oberflächen der Landhausdielen aus den Kollektionen Chalet und Novum schenken wir extra viel Individualität: Sie werden per Hand veredelt, um den besonderen Charme veralteter Holzdielen zu erzeugen.

Dadurch erzählen sie uns Geschichten und lassen Erinnerungen an alte Zeiten aufleben. Manchmal, wenn ältere Gebäude renoviert werden, stößt man auf antikes Holz. Doch meistens sind alte Holzdielen nicht für neue Bauprojekte oder Renovierungen verwendbar. Aber keine Sorge, koelnparkett hat die Lösung!

Die Landhausdielen der Novum und Chalet Kollektion werden zum großen Teil handveredelt, um ihnen einen ganz besonderen Charakter zu geben: Durch eine Kombination aus verschiedenen klassischen Handwerkstechniken wie das Hobeln, Bürsten, etc. und den neuesten Technologien, bekommen sie ein eigenes „Gesicht“. Diese Dielen haben viele Vorteile: authentische und einzigartige Oberflächen – denn jede Diele ist ein Unikat künstlerischer Handwerksarbeit – und das in neuwertiger Qualität

Nahaufnahme: Werkzeugspuren
Mit Werkzeugspuren versehen
Nahaufnahme Handhobelung
handgehobelt
Nahaufnahme Nagelspuren
Mit Nagelspuren versehen
Nahaufnahme Runde Kanten
Runde Kanten
Nahaufnahmen: gealtert
gealtert
Nahaufnahme: Beschädigte Kanten
Beschädigte Kanten

Veredelungen im Detail

Die Oberfläche jeder Diele wird werkseitig geölt oder lackiert. Dieser hochwertige Schutz verleiht dem Boden Dauerhaftigkeit und trägt zur besonderen Optik bei.

Das Räuchern von Holz hat schon eine jahrhunderte lange Tradition. In einer kontrollierten Umgebung wird das Holz Ammoniak-Gasen ausgesetzt, die in die Dielen eindringen und mit den natürlichen Stoffen (den Tanninen) des Holzes reagieren. Dadurch verändert sich die Farbe. Je länger das Holz geräuchert wird, desto dunkler wird es.

Beim Anräuchern wird nur die Oberfläche dem Ammoniak ausgesetzt und die Farbe wird nicht so dunkel.

Durch das Hobeln, Bürsten oder Sandstrahlen wird die besondere Oberflächenstruktur der Dielen erzeugt. Durch diese Techniken bekommt der Boden optische und haptische Tiefe und Dimension.

Hobeln / Handhobeln: Teile der glatten Oberfläche werden mit einem Hobel abgetragen. Leichte „Wellen“ entstehen und schaffen eine ganz besonderes, geschmeidiges Laufgefühl.

Bürsten / Handbürsten: Die weicheren Fasern des Holzes werden ausgebürstet, sodass die natürliche Holzstruktur stärker hervortritt.

Runde Kanten schaffen einen weichen, raffinierten und hochwertigen Look. Der Unterschied zur normalen Fase mag erst auf den zweiten Blick auffallen, macht jedoch viel aus.

Beschädigte Kanten geben den Dielen einen Vintage-Charakter: Durch die kleinen Unebenheiten bekommt die ganze Fläche eine besondere Ausstrahlung und ein einheitliches Aussehen

Um einen besonders charismatischen und antiken Look zu erhalten, werden die Oberflächen per Hand mit Nagel- und Werkzeugspuren versehen. Dies fügt dem Boden keinerlei Schaden zu. Im Gegenteil: anstatt einem klinischen, unpersönlichen Bodenbelag entsteht ein einzigartiger Parkettboden mit hochwertiger Qualität und mit unverkennbarem Charakter.

Das Laugen von Holz ist eine reaktive Technik, bei der die Oberfläche durch eine Lauge aufgehellt wird.

Beim Kälken setzt sich die Kalkmasse in die tieferen Holzporen und -strukturen und färbt sie ein. Dadurch entsteht ein neues Farbmuster.

“Cracks” werden die dunklen Risse auf den Dielen genannt. Sie werden per Hand geformt um den Dielen ein “Gesicht” zu verleihen. Es unterstreicht neben den Aststellen und der Maserung die Einzigartigkeit des Holzes.

Jeder Baum besteht aus verschiedenen Jahresringen. Splint nennt man das äußere Holz nahe der Rinde. Es hebt sich in der Farbe etwas vom restlichen Holz ab und ist in der Regel ein wenig heller. Ein Boden, der Splint enthält wirkt lebendiger, besitzt mehr natürliche Farbunterschiede und ein ausgeprägteres Farbspiel.

Die Fase ist eine leicht abgeschrägte Kante an den Dielen. Anstatt „platt“ aneinander zu stoßen, entstehen beim Verlegen feine Linien, die einen noblen, klassischen Look erzeugen und jede Diele und ihre Schönheit hervorheben.